20. 06.2012

Hase

Von |2012-06-20T09:06:28+02:0020.06.2012|Kategorien: Lustig|Tags: , , |0 Kommentare

Mama hat einen Hasen zum Abendbrot gemacht. Da die Kinder das Tier sehr lieb hatten, verheimlicht sie ihnen die Wahrheit.
Der kleine Junge isst mit sehr viel Appetit und fragt seinen Vater, was es denn ist.
Der Vater sagt ganz stolz:
„Ich gebe euch einen kleinen Hinweis. Ab und zu nennt Mama mich so!“

Da spuckt die Tochter alles aus und sagt zu ihrem Bruder: „Iss das bloss nicht! Das ist ein Arschloch!“

23. 10.2008

Wer ist hier der Boss – ein kleiner satirischer Vortrag

Von |2008-10-23T16:26:07+02:0023.10.2008|Kategorien: Aufgeschnappt, Lustig|Tags: , , , |0 Kommentare

Hab ich vor einiger Zeit schonmal gelesen und nun durch Zufall wiedergefunden. 😉

Ein Körper der hatte Langeweile,
da stritten sich die Körperteile
sehr heftig und mit viel Geschrei,
wer wohl der Chef von ihnen sei.

„Natürlich ich“, sprach das Gehirn,
„ich sitz ganz oben hinter der Stirn,
bin stets am denken und muss euch leiten.
Ich bin Nummer eins, wer will‘s bestreiten?“

Die Beine riefen halb im Spaße:
„Gib nicht so an du Wabelmasse.
Durch uns kann sich der Mensch erst regen
sich umtun und nach vorn bewegen.
Ein Mädchenbein den Mann erregt,
der Mensch wirkt durch uns erst groß,
ganz ohne Zweifel: Wir sind der Boss!“

Die Augen funkelten und sprühten:
„Wer soll euch vor Gefahr behüten,
wenn wir nicht ständig wachsam wären?
Uns sollte man zum Boss erklären!“

Und plötzlich pfiffen auch die Ohren:
„Ohne uns da wär das Gleichgewicht verloren.“

Das Herz, die Nieren und die Lunge,
die Nase, Arme als auch Zunge,
ein jeder legte schlüssig dar:
„Das er der Chef vom Ganzen war!“

Bevor man das Streitgespräch erlosch,
furzte jemand: „Hey! -pffftttt-, Ich bin der Boss!“
Haha, wie alle Körperteile lachten
und bitterböse Späße machten.

Das Arschloch darauf sehr verdrossen,
hat zielbewußt sich fest verschlossen,
es dachte starrsinning bei sich:
„Die Zeit, sie arbeitet für mich.
Wenn ich mich weigere zu scheißen,
werd‘ ich die Macht schon an mich reißen!“

Schlaff wurden Ohren, Arme, Beine,
die Galle produzierte Steine,
das Herz, es stockte schon bedenklich,
auch das Gehirn fühlte sich leicht kränklich.
Das Arschloch – nicht zu erweichen,
ließ hier und da ein Fürzchen streichen.

Zum Schluß, da sehen‘s alle ein:
Der Boss kann nur das Arschloch sein!

Und die Moral von der Geschicht‘:
„Mit Fleiß und Arbeit schafft man‘s nicht.
Denn warum soll die Ritze schwitzen,
wenn weiter man kommt mit aussitzen.

Um Boss zu werden hilft allein,
ein Arschloch von Format zu sein,
das mit viel Lärm und ungeniert,
nichts als nur Scheiße produziert!“

Quelle unbekannt, ich habe es von dort.