Toggle SlidingBar Area
Startseite/Allgemein/Das nervt/Vorne Au und hinten o – Auto

Vorne Au und hinten o – Auto

Also mein derzeitiger fahrbarer Untersatz erfreut mich ja nach wie vor mit wirklich tollen Fahrleistungen, gepaart mit einem äußerst geringen Kraftstoffverbrauch.

Aber muss denn jedes, vor allem teure, Teil, was kaputt gehen kann, auch wirklich den Geist aufgeben.
Wird definitiv Zeit für einen Markenwechsel. 🙁

By | 2011-10-18T10:39:16+00:00 18.10.2011|Categories: Das nervt|Tags: , , , |21 Comments

About the Author:

21 Kommentare

  1. U.M. Rüther 9. November 2011 um 23:46 Uhr- Antworten

    BERICHT AUS BONN

    Seit dem 18. Oktober, als Deine Beschwerde in die Welt geschickt wurde, hat mein Team, bestehend aus einer Horde beschwipster Akademiker, Deine Nachricht analysiert. Wir wollten herausfinden, um welchen Fahrzeugtyp es sich handelt.

    Ausgezeichnete Fahrleistungen, geringer Kraftstoffverbrauch, teure Ersatzteile – das waren die Rohinformationen. Der Umstand, daß ausgewechselte Teile von kurzer Lebensdauer sind, war der einzige Irritationspunkt, weil er nicht recht zum Gesamtbild paßte. Denn das Team tippte schon Anfang November auf eine deutsche Marke.

    In der Folge konzentrierten wir uns, den Irritationspunkt außer acht lassend, sogar auf Edelmarken. Grund: Die von Dir gewählte Umschreibung («fahrbarer Untersatz») verwies auf ein Understatement, das die bisherigen Analysen stützte und – wie zwei Psychologen bestätigen konnten – auch zu Dir paßt: dort noch bescheiden zu sein, wo andere längst auftrumpfen.

    Was den Verschleiß der Ersatzteile angeht, kam das Team zu der Einschätzung, daß hier nicht die Automarke verantwortlich ist, sondern eine schicksaalhafte Verkettung ungünstiger Umstände. Diese Umstände bestätigen die Automarke sogar: Hättest Du einen «Toyota» gekauft, wäre weit Schlimmeres passiert.

    Damit steht der Fahrzeugtyp nach insgesamt dreiwöchiger harter Arbeit fest, und wir möchten Dir empfehlen, der Marke treu zu bleiben: AUDI – aus Liebe zu Deutschland.

    U.M.R.

  2. HG 10. November 2011 um 21:17 Uhr- Antworten

    Verdammt, seid ihr gut, Du und Deine beschwippsten Freunde. Super Analyse, Audi ist sogar fast richtig. 😉

  3. U.M. Rüther 10. November 2011 um 23:32 Uhr- Antworten

    :‘-( Das heißt, Du läßt uns weiter arbeiten … und trinken … und arbeiten … und trinken … bis wir drauf kommen … irgendwann um die Weihnachtszeit …

  4. HG 14. November 2011 um 13:16 Uhr- Antworten

    Ja sicher, und dann gibt es eine neue Aufgabe. 🙂

  5. U. M. Rüther 16. November 2011 um 0:31 Uhr- Antworten

    🙂

  6. Markus Rüther 21. Januar 2012 um 21:38 Uhr- Antworten

    Unser Team hat gestern abgestimmt. Es gab nur eine Gegenstimme. Da die Analyse inzwischen mehrere Aktenschränke füllt, beschränke ich mich auf die schlichte Verkündung des Resultats:

    BMW, Kombi: Diesel. Farbe: metallic blau. Baujahr: 2005.

  7. HG 23. Januar 2012 um 12:22 Uhr- Antworten

    Hört auf die Gegenstimme. *lol*

  8. Markus Rüther 23. Januar 2012 um 19:45 Uhr- Antworten

    🙂

  9. Markus Rüther 23. Januar 2012 um 19:45 Uhr- Antworten

    Bericht folgt …

  10. Markus Rüther 1. Februar 2012 um 1:13 Uhr- Antworten

    Die Gegenstimme kam von jemanden, der gegen Ende der Sitzung stets sturzbetrunken eine Marke vor sich hinlallte, die wir schon zu Beginn verworfen hatten. Da Du an die Gegenstimme glaubst, haben wir mit 8 gegen 4 Stimmen gestern abend beschlossen, das Statement zu veröffentlichen: Mercedes Benz.

  11. HG 1. Februar 2012 um 8:24 Uhr- Antworten

    Ein Benz steht irgendwo auf meiner Amazon-Wunschliste, glaub ich. Also auch nicht korrekt. Ich muss euch wohl noch mit mehr Informationen füttern: So emotional, wie die Marke in der Werbung wirken möchte, ist sie gar nicht. Andererseits hat die Marke bei mir schon die ein oder andere Emotion hervorgerufen. Insbesondere beim Bezahlen einiger außerplanmäßigen Reparaturen. :mrgreen:

  12. Markus Rüther 2. Februar 2012 um 21:39 Uhr- Antworten

    Amazon-Wunschliste: Köstlich!
    _____________________________

    Das Team zieht sich zur Tagung zurück. Drei Wochen Schweiz, 5 Sterne. Ruhe und Abgeschiedenheit werden uns sicherlich bei der Lösung hilfreich sein. Vielleicht auch der Karneval…

  13. Markus Rüther 2. Februar 2012 um 21:46 Uhr- Antworten

    … wenn wir zurückkommen.

  14. HG 3. Februar 2012 um 7:59 Uhr- Antworten

    Na dann Ski heil und helau.

  15. Markus Rüther 28. Oktober 2012 um 0:16 Uhr- Antworten

    Inzwischen hat sich das Team im Streit um die richtige Marke aufgelöst. Nun hängt alles an mir, es ist mein letzter Versuch, und ich sage: VOLVO. Mein Handicap: Ich schaue kaum TV, so daß ich Deinen Tipp, die Werbung betreffend, nicht nutzen konnte. Aber meine Intuition hat mich doch nicht im Stich gelassen, oder?

  16. HG 29. Oktober 2012 um 18:31 Uhr- Antworten

    Aufgeben gilt nicht.
    Letzter Tipp, ich hätte Emotion mit c schreiben sollen. 😉

  17. Markus Rüther 12. April 2013 um 2:34 Uhr- Antworten

    Citroen – Intelligenz auf Rädern! Aber dieser Tipp würde den Ergebnissen der ersten Stunde widersprechen, als Du – wenn auch nur indirekt – bestätigt hast, daß es ein deutsches Fabrikat ist. Aber in meiner Verzweiflung und im Wissen darum, daß selbst durch einfaches Raten die Marke schneller hätte gefunden werden müssen als durch unsere „Analysen“, bleibe ich beim letzten Tipp: Citroen! Applaus?

  18. HG 15. April 2013 um 8:19 Uhr- Antworten

    Ich sag mal so. In die Zukunft geschaut, könntest du da evtl. recht haben.
    Habe ich wirklich behauptet, es sein ein deutsches Fabrikat? Das stimmt so nur zum Teil, es ist sozusagen unter deutscher Federführung gebaut. Aber kein „reinrassiges“ deutsches Auto. Darf man das eigentlich so schreiben? 😉

  19. Markus Rüther 16. April 2013 um 20:41 Uhr- Antworten

    : ) Noch darf man so etwas schreiben, aber wenn die Tyrannei der Denkverbote bzw. der Versuche, alles in der Nazi-Ecke verorten zu wollen, weiter voranschreitet, in ein paar Jahren sicherlich nicht mehr. Dann darf man auch keine braunen Hemden mehr tragen! Nutzen wir die Zeit! : ) Bisweilen ist es jedoch schon in diesen Tagen heikel. Wollte mal vor einiger Zeit eine bestimmte Frisur haben. Der Friseur weigerte sich. Begründung: ähnelt zu sehr einer Nazi-Frisur! Dabei ging es nur darum, daß ich den Nacken total frei haben wollte. Ungelogen.

    Da ich mit der Erkundung der Automarke aus eigener Kraft nicht weiter komme und mein Team in der Vergangenheit ebenso versagt hat, werde ich jetzt eine namhafte Agentur einschalten und das nächste … äh … Ergebnis zügig mitteilen.

  20. HG 29. April 2013 um 9:02 Uhr- Antworten

    So, ihr müsst umdenken.
    Das gesuchte Fahrzeug befindet sich nicht mehr in meinem Besitz.
    Neues Spiel, neues Glück.
    Erster Tipp: Ich war nicht markentreu.

  21. Markus Rüther 18. Mai 2013 um 23:02 Uhr- Antworten

    Gesteuert werden nun die Überlegungen von Übersee: Wir haben ein Spezialisten-Team engagiert, das auf Vergangenheit spezialisiert ist: Recherchen-Historie. Solche Vereine üben sich in der Praxis, jenseits vom Foto-Beweis, den wir leicht einholen könnten, das Ergebnis in Eigenregie zu ermitteln. Ergebnis: nach Pfingsten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz, bitte Rechenaufgabe lösen, vielen Dank. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.